Weitere Informationen

Hier finden Sie weitere Informationen zum Bereich "Corporate Governance" bei LUDWIG BECK.

KOMPETENZPROFIL UND KONKRETE ZIELE FÜR DIE ZUSAMMENSETZUNG DES AUFSICHTSRATS DER LUDWIG BECK AM RATHAUSECK – TEXTILHAUS FELDMEIER AG

1.    Nach Maßgabe des Deutschen Corporate Governance Kodex in der von der Regierungskommission am 07.02.2017 beschlossenen Fassung ("DCGK") 

-    soll der Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung konkrete Ziele benennen (Ziff. 5.4.1 Abs. 2 Satz 1 DCGK), 

-    soll der Aufsichtsrat ein Kompetenzprofil für das Gesamtgremium erarbeiten (Ziff. 5.4.1 Abs. 2 Satz 1 DCGK) und 

-    soll dem Aufsichtsrat eine nach seiner Einschätzung angemessene Anzahl unabhängiger Mitglieder angehören, wobei der Aufsichtsrat insoweit die Ei-gentümerstruktur berücksichtigen soll (Ziff. 5.4.2 Satz 1 DCGK). 

2.    Der Aufsichtsrat legt großen Wert auf eine gute Corporate Governance und fühlt sich den im DCGK niedergelegten Empfehlungen verpflichtet. Der Aufsichtsrat möchte daher den unter Ziff. 1 genannten neuen Empfehlungen ab dem Tag des Inkrafttretens der neuen Empfehlungen entsprechen und trifft daher für seine Zusammensetzung die nachfolgend in Abschnitt II niedergelegten Festlegungen. 

Link zum Zielzusammensetzungsdokument 2018 (PDF)

München im März 2018

Der Aufsichtsrat

Vergütungsbericht

Eine transparente Darstellung des Unternehmens und seiner geschäftlichen Entwicklung fördert die internationale Vergleichbarkeit und stärkt das Vertrauen von Anlegern und anderen Kapitalgebern. Ein hohes Niveau von Transparenz enthält natürlich auch die Offenlegung der Vergütungen des Managements. Seit dem Geschäftsjahr 1998 veröffentlichen wir die Gehälter der Mitglieder des Vorstandes und deren Besitz an LUDWIG BECK Aktien in unserem Geschäftsbericht.

Vorstandsvergütung

Die Gesamtvergütung der Vorstandsmitglieder besteht aus verschiedenen Vergütungsbestandteilen. Im Einzelnen handelt es sich um das Fixum, die Tantieme, Nebenleistungen und einer Rentenzusage.

Mehr Detailinformationen zum Vergütungsbericht des Vorstands sind dem aktuellen Geschäftsbericht auf Seite 30ff zu entnehmen.

Aufsichtsratsvergütung

Die Vergütung des Aufsichtsrats wurde durch die Hauptversammlung festgelegt und ist in der Satzung geregelt. Sie orientiert sich an den Aufgaben und an der Verantwortung der Aufsichtsratsmitglieder sowie an der Dividendenhöhe von LUDWIG BECK. Die Aufsichtsratsvergütung setzt sich aus einem fixen und einem variablen Bestandteil zusammen.

Vorsitz und Mitgliedschaft in den Aufsichtsratsausschüssen werden entsprechend dem Deutschen Corporate Governance Kodex gesondert vergütet. Aufsichtsratsmitglieder, die nur während eines Teils des Geschäftsjahres dem Aufsichtsrat angehören, erhalten eine im Verhältnis anteilige Vergütung.

Mehr Detailinformationen zum Vergütungsbericht des Aufsichtsrats sind dem aktuellen Geschäftsbericht auf Seite 32 zu entnehmen.

Link zum Geschäftsbericht 2017 (PDF)

Risikomanagement

Chancen– und Risikobericht

LUDWIG BECK ist im Rahmen seiner Aktivitäten in den Absatzmärkten den verschiedensten Risiken ausgesetzt, die mit unternehmerischem Handeln verbunden sind. Diese können die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage betreffen.

Wir haben moderne Controllinginstrumente zur Risikoerkennung, -beobachtung und Risiko-Kommunikation etabliert. Ihr Einsatz gewährleistet die regelmäßige und zeitnahe Information der Entscheidungsträger hinsichtlich deren Entwicklung zur Einleitung geeigneter Gegenmaßnahmen mit dem Ziel, den Wert des Unternehmens stetig und nachhaltig zu steigern. Innerhalb der Organisation sind die jeweiligen Zuständigkeiten festgelegt.

Das Instrumentarium erfährt eine laufende Optimierung, um Strukturveränderungen ausreichend Rechnung zu tragen.

Neben dem allgemeinen Geschäftsrisiko ist das Unternehmen zusätzlich verschiedenen Risiken ausgesetzt. Einen vollständigen Chancen- und Risikobericht ist dem Geschäftsbericht 2017 ab Seite 32ff zu entnehmen. 

Link zum Geschäftsbericht 2017 (PDF)

INTERNES Kontroll- und Risikomanagementsystem 

LUDWIG BECK bedient sich zur Sicherung einer den gesetzlichen Anforderungen entsprechenden Rechnungslegung interner Kontrollen. 

Der Konzernrechnungslegungsprozess wird bei LUDWIG BECK durch einheitliche Leitungsmaßnahmen und Vorschriften sowie klar definierte Prozessabläufe gesteuert. Es bestehen dazu ein einheitlicher Kontenrahmen und Buchungsanweisungen für die zu differenzierenden Geschäftsvorfälle. Zusätzlich erfolgt die Steuerung durch eine klare Zuordnung der Funktionen der verschiedenen Rechnungslegungsprozesse. Großteile der zu erfassenden Rechnungslegungssachverhalte sind automatisiert, so z.B. der gesamte 

Umsatzprozess bei LUDWIG BECK, der durch automatische Kassensysteme gesteuert wird. Für den Konzernrechnungslegungsprozess kann auf alle Buchhaltungen der zu konsolidierenden Unternehmen zugegriffen werden. 

Zur Überwachung der Einhaltung der gegebenen Vorschriften stützt sich LUDWIG BECK im Wesentlichen auf prozessintegrierte Überwachungsmaßnahmen. Diese werden bei LUDWIG BECK unterschieden nach laufenden automatischen Kontrollen, wie z.B. der Funktionstrennung und der Zugriffsbeschränkung auf Buchungskreise für nicht autorisierte Mitarbeiter, sowie in die Arbeitsabläufe integrierte Kontrollen. Diese werden durch z.B. Automatik-buchungen und fest hinterlegte Schlüssel gewährleistet, aber auch durch automatisierte Buchungsabläufe und Übernahmen des gesamten Umsatzprozesses (Kassensysteme).

Das konzernrechnungslegungsbezogene Risikomanagementsystem bei LUDWIG BECK ist in der Weise geregelt, dass Risiken der Falschdarstellung, die vor allem aus neuen Geschäftsprozessen oder aber aus gesetzlichen Änderungen entstehen können, laufend überwacht werden. Diese Risiken werden dadurch begrenzt, dass Buchungssachverhalte aus ungewöhnlichen Geschäftsvorfällen grundsätzlich auf Leitungsebene entschieden werden. Auf Leitungsebene erfolgt ein permanenter Fortbildungsprozess in Bezug auf Änderungen von Rechnungslegungsvorschriften. Dazu werden externe Dienstleister zur zeitnahen Übermittlung von Literaturgrundlagen sowie im Zweifelsfall externe Berater zur Umsetzung von Änderungen und Integration in bestehende Prozesse herangezogen.

Satzung der LUDWIG BECK AG

der LUDWIG BECK am Rathauseck - Textilhaus Feldmeier AG

Link zum Dokument (PDF)

Abschlussprüfer

Die Hauptversammlung hat am 15. Mai 2018 die BTU Treuhand GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2018 gewählt.

 

Ludwig Beck am Rathauseck – Textilhaus Feldmeier AG München

Ausschreibung der Abschlussprüfung des LUDWIG BECK Konzerns

Der Prüfungsausschuss der Ludwig Beck am Rathauseck – Textilhaus Feldmeier AG, München schreibt das Mandat zur Prüfung des Einzel- und Konzernabschlusses der Ludwig Beck am Rathauseck – Textilhaus Feldmeier AG, das Mandat zur Prüfung einer Tochtergesellschaft sowie das Mandat zur prüferischen Durchsicht von sieben ihrer in den Konzernabschluss einbezogenen Tochtergesellschaften ab dem Geschäftsjahr 2019 aus.

Wirtschaftsprüfungsgesellschaften können ihr Interesse an der Ausschreibung bis zum 01. Oktober 2018, 18 Uhr an die Ludwig Beck am Rathauseck – Textilhaus Feldmeier AG, z. Hd. Herrn Jens Schott (Email: jens.schott@ludwigbeck.de) mitteilen.

Nach Ende dieser Frist und Abschluss einer Geheimhaltungsvereinbarung erfolgt der Versand der Unterlagen zur Prequalifikation. Nach Prüfung der Einhaltung der Mindestanforderungen erfolgt der Versand der Ausschreibungsunterlagen.

Kontakt

Investor Relations/Financial PR

esVedra consulting GmbH
Metis Tarta
+49 89 206021-210